Ü-Kirche am 11.12.2015

Fast 40 Kinder stehen im Altarraum und heben beim Singen die Arme

Erwartet - Er wartet

Unter diesem Motto startete am 3. Advent 2015 die Überraschungskirche. Und so viele Menschen, wie dann kamen, hatten wir nicht erwartet. Zeitweise musste die Eingangstür geöffnet bleiben, da sich so viele Kinder mit ihren Begleitpersonen vor der Anmeldung stauten. Es kamen 57 Kinder und gut 30 Erwachsene. Während die Eltern liebevoll im Elterncafé versorgt wurden mit Kuchen, Kaffee und Musik bei Kerzenschein, ging es für die Kinder thematisch um den Theologen und Lehrer Johann Wichern aus dem Rauhen Haus in Hamburg, den Erfinder des uns heute allen gut bekannten Adventskranzes.

Kinder und Erwachsene bilden einen großen Kreis im Kirchenraum; sie fassen sich an den Händen. Am Boden liegen bunte Sitzkissen.In einem Rollenspiel zum Leben von J. Wichern und anschließenden Bastelaktionen ging es um diesen Kranz, der uns Erwarten lässt. Ein Puzzle aus Holzteilen, welche zunächst von den Kindern angemalt und dann später zusammengesetzt wurden, ergab eben einen solchen Kranz. Kerzen, die von den Kindern kunstvoll mit Wachsmotiven beklebt wurden, ergaben später einen lebendigen Kranz, indem sich die Kinder mit ihren eigenen brennenden Kerzen in der Hand in Kranzform aufstellten. Mit passenden Liedern, begleitet vom Gitarrenkurs, Inputsequenzen und den genannten Aktionen, konnte thematisch deutlich das „Er Wartet“ und „Erwarten“ des Kommen Jesu an Weihnachten verdeutlicht werden.

Kinder und Erwachsene stehen bei Kerzenschimmer im Kirchenraum. Jeder hat eine brennende Kerze in der Hand.Direkt im Anschluss haben wir dann mit weiteren 40 Personen ab 18:00 Uhr den lebendigen Adventskalender gefeiert. Es wurde fröhlich gesungen, zugehört, gebetet und später dann  gemeinsam von einem reichhaltigen Buffet geschlemmt.

Viele fröhliche und glückliche Kinder, zufriedene Eltern haben für die Mühen im Vorfeld und  der Durchführung der Kombinationsveranstaltung entschädigt. Gott hat das Gelingen geschenkt und viele Kinder, die unbedingt wiederkommen wollen.

Am langen Tisch wird gebastelt. Kinder verzieren mit Hilfe erwachsener Betreuer Wchskerzen.In Anbetracht der doch sehr überschaubaren Mitarbeiterschar sehen wir dieses als Anliegen auch für jeden in der Gemeinde. Da Kinder der Nachwuchs der Gemeinde sind und ein sehr guter Türöffner für Eltern, die sonst eher nicht in eine Kirche kommen würden, brauchen wir vielleicht gerade Dich, um diese verantwortungsvolle Aufgabe weiterzuführen. Wir freuen uns von Herzen, wenn sich Menschen finden würden, die an 4 Nachmittagen im Jahr und ca. 2 Abenden im Vorfeld der jeweiligen Ü-Kirche zur Vorbereitung zu uns stoßen würden. Die nächste Ü-Kirche findet am 18.3.16 statt. Vielleicht auch mit Dir?

Anja Kunstmann

« Zurück