Ökumenische Flüchtlingshilfe (Bericht Juni 2016)

Ältere Dame von der Flüchtlingshilfe mit zwei jungen Flüchtlingsfrauen und kleinem KindDarum nehmt einander an, wie auch Christus uns angenommen hat, zur Ehre Gottes (Römer 15, 4)

Vor gut zwei Jahren kamen die ersten Flüchtlinge aus Äthiopien, Afghanistan, Eritrea, Iran und Syrien in die Asylunterkünfte nach Bad Soden.

Durch das unermüdliche Engagement der ökumenischen Flüchtlingshilfe Bad Soden konnte sich seither schon viel Positives im Miteinander von Flüchtlingen und Bad Sodener Bürgern entwickeln.

Die Deutschkurse werden gut besucht, die Räumlichkeiten hierfür mussten inzwischen schon erweitert werden. Es wird berichtet, dass einige der jungen Menschen nach ihrer Anerkennung sogar inzwischen schon eine Arbeitsstelle finden konnten, die von der Stadt  an der Königsteiner Straße neu gebaute Aufnahmeeinrichtung für Familien und Einzelpersonen konnte fertiggestellt werden und Neuankömmlinge sind eingezogen.

Flüchtlinge und Mitarbeiter der Flüchtlingshilfe am großen Tisch, im Hintergrund Schränke mit Koffern oben draufAlternativ zum  wöchentlichen  Dienstagsfrühstück  bot ein von der ökumenischen Flüchtlingshilfe organisierter Abend am 28. April um 19:00 Uhr die Gelegenheit, auch berufstätige Bürger und Schüler der Deutschkurse, die an Vormittagen stattfinden,  in Kontakt zu bringen. Dieses Angebot wurde von beiden Seiten gut angenommen und schnell entwickelte sich ganz einfach „von Mensch zu Mensch“ eine fröhliche und lebhafte Stimmung. Sprachbarrieren schienen kaum eine Rolle zu spielen, es wurde gemeinsam gegessen, schnell mal ein Elternbrief für die Schule übersetzt oder vor der Türe mit den zahlreich anwesenden Kindern gespielt. Alle 4 bis 6  Wochen sind nun weitere Treffen  dieser Art unter dem  Namen  MIKADO  geplant.

Im Herbst werden auch wir in unserer Kirche erstmals Gastgeber sein. Hierzu lädt die ökumenische Flüchtlingshilfe schon jetzt alle von uns sehr herzlich ein. Dies ist eine schöne und wichtige Gelegenheit, mit Flüchtlingen ins Gespräch zu kommen und sie bei uns herzlich willkommen zu heißen.

Jutta Hirte

« Zurück